Umsetzung BauPG für KMU’s

Damit die bürokratische Belastung für die Schweizer KMU-Betriebe möglichst gering bleibt, wurden vom BBL in Zusammenarbeit mit den Verbänden und Türhersteller diverse Modelle zur Umsetzung in der
CH-Praxis entwickelt.

Somit hat der CH-Schreiner verschiedene Möglichkeiten um auch weiterhin ein harmonisiertes Bauprodukt herzustellen.

Schreiner als Systemgeber und Hersteller

Stellt der Schreiner ein eigenes Bauprodukt her und bringt es in Verkehr, ist eine ordentlich installierte WPK Pflicht. Diese ist ein Bestandteil der Produktezertifizierung und wird von der entsprechender Zertifizierungsstelle vorgenommen.

Output-orientierte Zertifizierung

Der Schreiner stellt ein Bauprodukt vollständig nach Vorgaben des Systementwicklers her und bringt dieses in Verkehr. In diesem Fall kommt die dreistufige Output-orientierte WPK-Zertifizierung zum Tragen.

Systemgeber als Hersteller

Der Schreiner stellt eine Türe im Unterauftrag nach Vorgaben und mit den Halbfabrikaten des Systemgebers her. Er schliesst einen Vertrag mit dem Türhersteller ab und verpflichtet sich zur Einhaltung der Vorgaben. Die WPK wird ebenfalls nach Vorgaben des Systemgebers installiert und Stichprobenartig von einem WPK-Inspektor kontrolliert.